Promille.

Wenn Du ein Produkt hast, das für eines von tausend Unternehmen interessant ist, vergiss es. Wenn Du eine Idee hast, die einen von tausend Menschen begeistert, lass es sein.

Ein Beispiel: Wenn es um Werbung geht, denken alle sofort an Kunden wie Coca-Cola, Rewe, Banken und Versicherungen. Die Top-Werbetreibenden werden jeden Tag zugemüllt mit aberwitzigen Angeboten, wie sie ihr Kommunikationsgeld noch schneller loswerden können. Aber die Goldadern finden sich in Wahrheit ganz woanders.

Was Facebook und google längst erkannt haben. Die holen sich einen Großteil ihrer Erträge von vielen kleinen Kunden. Die Großen kommen dann sowieso von selbst. Und selbst Luxusmarken, die einigen wenigen vorbehalten sind, schöpfen ihren Erfolg NICHT aus den Käufern. Sondern aus der Tatsache, dass ALLE die Produkte wollen. Wenn nicht alle gern einen Ferrari hätten, würden ihn auch die nicht kaufen, die ihn sich leisten können.

Fazit: Es ist alles nicht so einfach. Oder doch – ein Produkt schaffen, das möglichst viele haben wollen. Und dann gilt es, das Produkt so zu gestalten, dass es sich auch möglichst viele leisten können. Oder nur ganz wenige.