Fake News.

Es hat fast den Anschein, als wären Fake News eine Erfindung unserer Zeit. Einspruch, Euer Ehren! Die gab es schon immer und noch nie war es so einfach, sie zu entlarven, wie heute.

Meine Behauptung: Früher war es sogar noch schlimmer. Das beste Beispiel: Viele Jahrhunderte wurde den Menschen in unseren Breitengraden glauben gemacht, das Wort der Bibel sei Punkt für Punkt und Strich für Strich wahr. Möglichkeiten zur Überprüfung? Null. Nur einer kleinen Elite war es überhaupt vorbehalten, zu lesen und zu schreiben.

Alle Machthaber dieser Welt, egal ob demokratisch oder anders legitimiert, bedienten sich des Instruments der Fake News. Adolf Hitler, Lenin, Stalin, Churchill, Vranitzky (der „Pensionsbrief“!), Nixon, Bush – die Reihe ließe sich unendlich fortsetzen.

Und dann gab und gibt es da die Medien. Die kontrollieren sollen, das gelegentlich auch tun – sehr viel öfter allerdings die Fake News verbreiten.

Was sich geändert hat: die Geschwindigkeit. Bis noch vor wenigen Jahrzehnten die Nachricht eines neuen Virus aus China zu uns kam, vergingen oft Monate und Jahre. Heute? Ein paar Stunden längstens. Das bringt große Herausforderungen mit sich, keine Frage. Wir müssen misstrauisch sein und uns keinesfalls nur auf eine Quelle verlassen.

Das Gute: Uns stehen heute viel mehr Kanäle offen, als es sich die Watergate-Aufdecker jemals zu erträumen wagten. Ja, es ist immer noch eine schöne neue Welt.